Runner – Dein neues Lieblingalbum

„Runner“ wurde 1978 von Steve Gould (Rare Bird) und Alan Merrill (Arrows – ja die Komponisten von „I love Rock’n Roll) gegründet. Mit Bassist Mick Feat (Van Morrison) und Drummer Dave Dowle (Whitesnake) hatten sie zwei kompetente Rhythmusexperten an ihrer Seite. Island Records nahm sie unter Vertrag und ihre erste LP konnte sich gleich in den Top 100 der US Billboard Charts platzieren. Wieso plötzlich die Luft draußen war konnte mir in einem Brief den ich an EMI Electrola Anfang der 80er schrieb keiner richtig sagen. Anscheinend gab es Probleme im Marketingumfeld und in der fehlenden Bereitschaft zu touren. Jedenfalls geriet „Runner“ und ihr Debutalbum rasch in Vergessenheit. Noch heute ist dies unerklärlich. Das Album hat keinen Lückenfüller. Jeder Song ist hörenswert und macht Lust auf mehr. Mehr kam leider nicht nach. Steve Gould schloss sich Alvin Lee (Ten Years After) an und Merrill zog mit Rick Derringer auf Tour.

Als ich 1982 bei Phoenix (Matthias WeberMichael Weber) einstieg brachte ich die Songs von „Runner“ als Vorschläge mit in die Band. Innerhalb weniger Wochen waren der Opener „Fooling myself“ und „Run for your life“ in der Setliste. In Diskussion war auch „Sooner than later“, wobei bis heute „Restless Wind“ ein Favorite von mir ist. 1983 war bei Phoenix Schluss und so warte ich bis auf den heutigen Tag wieder einmal Songs von ihnen singen zu dürfen…
In der Zwischenzeit lege ich euch „Runner“ ans Herz und bin überzeugt, dass sich manche beim Anhören wohlig zurücklehnen und sagen: „Mein neues Lieblingsalbum“.

Das Album gibt es bei [CDBaby]. Es lohnt sich!