California Transit Authority (CTA) – Full Circle

California Transit Authority (CTA) – Full Circle

Der Bandname „California Transit Authority“ hat eine enge Beziehung zu Danny Seraphines musikalischer Vergangenheit. Seraphine war Schlagzeuger und Gründungsmitglied der Band „Chicago“, deren ursprünglicher Bandname und erstes Album unter dem Namen „Chicago Transit Authority“ (CTA) veröffentlicht wurde. Auf Druck der gleichnamigen örtlichen Verkehrsbetriebe wurde der Bandname auf Chicago gekürzt. Das Kürzel „CTA“ fand nun Wiederverwendung in Seraphines neuer Band, jedoch unter dem Bandnamen „California Transit Authority“.

1990 – nach 23 Jahren wurde Seraphine als Chicagos Schlagzeuger – der viel zum Sound der Band beigetragen hatte – ersetzt. Danach blieben die Schlagzeugstöcke 17 Jahre lang unangetastet bis er 2007 seine Muse und die Affinität zum Chicagosound der 70er wieder entdeckte. Neben Seraphine und Vocalist Larry Braggs (Tower of Power) übernimmt Gitarrist Marc Bonilla (Keith Emerson Band) einen wichtigen Part innerhalb der CTA. Druckvoll tönen die 70er Jahre Nummern von Chicago im neuen „up-to-date“ Sound. Die Neuinterpretation der Songs ist gelungen. Früher im RockPop Sound mit Jazzanleihen liegt heute die Prämisse in Richtung Gitarre. Fette Sounds, schnelle Gitarrenläufe, als Gäste Alex Acuna und Sheila E an den Percussions und Keith Emerson’s (Emerson, Lake and Palmer) B3 faucht im Orgelsolo von „I’m a man“. Seraphine hat nichts von seiner Power, Präzision und seinem Timing eingebüßt. Allem voran der „Mississippi Delta Blues“ und „South California Purples“ stehen den Klassikern in nichts nach. Larry Braggs furioser Gesang verleiht den Songs eine frische Prise (Brise) Soul. Bonilla meint:“CTA ist kein Nostalgie Trip. Ich wollte nicht Mitglied einer Revival oder Tribute Band sein. Deshalb wollten wir die frühen Songs überarbeiten und in aktuellem Sound präsentieren.“ Chicagos „Make me smile“ wandelt sich zu einer Instrumentalnummer in der Bonillas Gitarre die Vokallinien übernimmt. Als Live Bonus Track „25 or 6 to 4“ – einer der wohl bekanntesten Tracks aus Chicagos Anfängen, bevor sie sich für den Mainstream entschieden. Die Gebläseeinwürfe des Originals werden von Keyboard und Gitarre übernommen. Hier beweist CTA in eindrucksvoller Manier, dass sie auch live zu überzeugen wissen. „Full Circle“ – eine Rock CD mit Pop, Jazz und Soulanleihen – nicht nur für Freunde des frühen Chicagosounds eine lohnenswerte Investition.

Album Credits:
Danny Seraphine – drums
Marc Bonilla – electric & acoustic guitars, background vocals
Larry Braggs – lead vocals, background vocals
Edward Harris Roth – keyboards, Hammond B-3 organ
Mick Mahan – bass guitar, background vocals
Peter Fish – keyboards, synth bass, Hammond B-3 organ & accordian

Additional Musicians:
Brandon Fields – tenor sax
Lee Thornburg – trumpet
Nick Lane – tormbone
Walter Rodriguez – percussion
Wesley Quave – lead vocals
Jim Boggia – background vocals
Travis Davis – bass, background vocals
Alex Acuna – percussion
Marty Davich – organ
Sheila E – timbales
Keith Emerson – Hammond B-3 solo
Danny Zelisko – background vocals

The complete track listing:
1. Something Different
2. Introduction
3. South California Purples
4. Make Me Smile
5. Several Thousand
6. Dreams
7. West Virginia Fantasies
8. Colour My World
9. Happy Cause I’m Going Home
10. Mississippi Delta Blues
11. Antonio’s Love Jungle
12. I’m A Man
13. 25 or 6 to 4 (Live 2006 Modern Drummer Festival)

[Link zu Danny Seraphine]