Arno Haas – Back to you [Review Deutsch]


Arno Haas – Back to you [Review Deutsch]

Release Date: 22.10.2015

Manche reagieren noch immer leicht erschreckt, wenn das Wort „Jazz“ einen Artikel eröffnet. Doch bei genauem Hinschauen hat mittlerweile nahezu lautlos der Jazz ebenso wie Country seinen „Schrecken“ durch den Mix mit anderen Genres und der steigenden Präsenz in den Medien verloren. So selbstverständlich wie sich Michael Bublè, Jamie Cullum oder Curtis Stigers dem Jazz angenommen, ihm mit ihrem Stil ihren Stempel aufgedrückt und weiter entwickelt haben, so entspannt sollte man auch dem Smooth Jazz begegnen, der seit Jahren von den USA überschwappend unsere Hörgewohnheiten teilweise wohltuend „infiltriert“.

haas_arno_back_to_you

In den USA ist Smooth Jazz mittlerweile eine ausgeprägte Szene mit eigenen Charts. Der Stil wird von der europäischen Radiolandschaft vernachlässigt und spielt hier deshalb keine große Rolle. Das ungeheure Potential lässt sich jedoch an der Zahl prominenter Gäste mühelos nachweisen. Weltstars wie Sting, Christopher Cross, David Pack, Keb‘ Mo‘ oder „A-List“ Musiker prägen in den USA die hohe musikalische Güte dieser Produktionen.

Roger Cicero und Till Brönner sind die deutschen Vertreter, die sich seit geraumer Zeit erfolgreich in diesem Genre etabliert haben. Mit Arno Haas kommt nun ein weiterer virtuoser Könner dazu. Und auch er hat sich die Mithilfe der Prominenz gesichert. Al Jarreau, Bill Champlin, Chuck Findley, Michael O’Neill und viele Andere sorgen für ungläubiges Staunen. Ein „Who is who“ auf einer Scheibe eines deutschen Künstlers?!

Souverän und auf Augenhöhe liefert sich Haas musikalische Zwiegespräche mit den Großen ihrer Zunft. Produzent Tom Saviano hat der Platte einen Sound auf internationalem Niveau gesichert und nicht nur das Aushängeschild „Lucky Chance“ mit Al Jarreau verspricht jede Menge Spaß. Dieser zieht sich wie ein roter Faden durch das komplette Album. Können Ohren schwitzen? Ein unentrinnbarer Groove erfasst den Lauscher und zieht ihn unweigerlich in den Bann.

Mit dem Titelsong wird die ganze Bandbreite des Schaffens von Haas in einem Schmelztiegel komprimiert – ein unentrinnbarer Groove geht direkt in die Beine.
„Creepin‘ Shadows“ reduziert die Pace und bezaubert mit einer lyrischen Melodie.
„Lucky Chance“ mit Al Jarreau ist einer, aber nicht der alleinige Höhepunkt des Albums. Ein Türöffner, sodass sich hoffentlich ein breiteres Publikum diesem Album widmet.

Evelyn Kallansee’s Stimme in „When love is Real“ erinnert mich – wieso auch immer – an Manhattan Transfer. Unbedingt Reinhören!

„Back to you“ ist von „schwer verdaulichem Jazz“ genau so weit entfernt wie vom Smooth Jazz Einerlei. Es kocht und brodelt in allen Registern. Fusion paart sich mit Eleganz, Groove mit Melodie. Am Ende wird wieder eines bestätigt. Die Musiker hierzulande können locker auf internationalem Parkett mithalten. Selbstbewusstsein ist angesagt.

 


Arno Haas new Album „Back To You“, featuring Al Jarreau (appears courtesy of Concord Records) on „Lucky Chance“ & Evelyn Kallansee (Tristan) on „When Love Is Real“ Produced 2015 by Tom Saviano. Line up: Al Jarreau, Evelyn Kallansee, Randy Waldman, Joel Taylor, Michael O’Neill, Alvin Mills, Arno Lucas, Chuck Findley, Jamie Hovorka, Reggie Young, Tom Saviano, Rainer Scheithauer, Ralf Gugel, Stephan Schuchardt, Benni Freibott, Bill Champlin. Release 22nd of October 2015 on mochermusic Stuttgart.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.