10 cc – Live and let Live [Review]

10 cc – Live and let Live

The Beatles meets Steely Dan meets Beach Boys meets …

10cc_LiveAndLetLive
Die englische Band 10cc, in der Besetzung 09, Kevin Godley und Lol Creme, bestand aus zwei starken Songwriter Teams, Stewart und Gouldman und Godley and Creme. Graham Gouldman hatte schon in den Sechzigern einige Riesenhits beispielsweise für die Yardbirds „For your love“, die Hollies „Bus stop“ und „No milk today“ für die Hermann’s Hermits geschrieben. Zusammen mit Eric Stewart war er eher für poppige / beatleesque Fraktion von 10cc verantwortlich. Godley and Creme vertraten die experimentelle Schiene. Zu viert – in ihrer Ära als Art Rock / Pop Band – waren sie vor allem mit ihrer CD „The Original Soundtrack“ und ihrem Hit „I’m not in Love“ erfolgreich. Nach ihrem vierten Longplayer „How dare you“ wo sich Poppiges mit Experimentellem auf abgefahrenen Texten traf, trennten sich die Wege der beiden Songschreiber-Duos.

10cc’s live CD „Live and let live“ wurde auf der Promo Tour für ihre neue CD „Deceptive Bends“ im Londoner Hammersmith Odeon und Manchesters Apollo Theatre 1977 aufgenommen. Verstärkt von zwei Schlagzeugern Paul Burgess und Stuart Tosh, Gitarrist Rick Fenn und Keyboarder Tony O’Malley zelebrierten sie die Hits von „I’m not in love“ bis „I’m Mandy, fly me“. Natürlich konnten die Breitwand-Harmony vocals live kaum reproduziert werden, aber dafür rocken die Stücke deutlich mehr als im Studio. Vor allem „Art for Arts sake“ und „Good morning judge“ profitieren davon. Im Studio viel zu poliert erhält „You’ve got a cold“ einige Ecken und Kanten dazu. Tony O’Malley übernimmt die Leadvocals in „Art for Arts sake“, „The things we do for love“ animiert zum Mitsingen. Das 12-minütige Opus „Feel the benefit“ erreicht auch live eine ungeheure Intensität. Ein weiteres Highlight ist das mit augenzwinkerndem Text und souveräner Melodie ausgestattete „Marriage Bureau Rendezvous“.

CherryRed Records aus England hat es sich zur Aufgabe gemacht mit viel Liebe zum Detail alte Klassiker wieder aufzulegen, so auch 10cc’s „Live and let live“.

„Live and let live“ – ein Live CD Meilenstein der Siebziger.

 


 

Long overdue 2CD reissue of the first official 10cc live album, originally released in 1980 and a UK No.14 hit. Includes versions of the hit singles Good Morning Judge, The Things We Do For Love, Art For Art s Sake, Wall Street Shuffle and I’m Mandy Fly Me. Also includes the worldwide chart topper I m Not In Love. Totally re-mastered by Tim Turan this release now comes with detailed liner notes alongside original LP artwork.


Tracks (* = Must hear : Anspieltip)

Disc 1
The Second Sitting For The Last Supper
You’ve Got A Cold *
Honeymoon With B Troop
Art For Arts Sake *
People In Love
Wall Street Shuffle
Ships Don’t Disappear In The Night
I’m Mandy Fly Me *
Marriage Bureau Rendezvous *

Disc 2
Good Morning Judge *
Feel The Benefit
The Things We Do For Love *
Waterfall
I’m Not In Love *
Modern Man Blues